Collegium Carolinum e. V.   Hochstr. 8, 81669 München   Tel.: +49 / (0)89 / 55 26 06 – 0   E-Mail: post.cc@collegium-carolinum.de
DeutschČeštinaSlovenčinaEnglish

Edvard Beneš und die nationalen Minderheiten in der Tschechoslowakei zwischen Pariser Friedenskonferenz und Münchener Abkommen

Karikatur Benešs von Hanns Erich Köhler (1935)

Konzeption, Außen- und Innenpolitik

 
DFG-Projekt am Collegium Carolinum
Projektbearbeitung und -koordination: Dr. René Küpper
Projektzeitraum: 1.1.2010-31.12.2012

 

Ziel des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts ist die Erstellung einer Monographie über Edvard Benešs Nationalitätenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Innenpolitik, wobei allerdings der Kontext seiner Außenpolitik während der Ersten Tschechoslowakischen Republik umfassend berücksichtigt wird. Eine Leitfrage ist der Zusammenhang zwischen der politischen Theorie des Soziologen Beneš, der sich bereits vor dem Ersten Weltkrieg mit Minderheitenfragen befasst hatte, und seiner politischen Praxis als tschechoslowakischer Außenminister (1918-1935), Regierungschef (1921/22) bzw. Präsident (1935-1938). Mehr...


Internationale Konferenz 2011

gemeinsam mit dem Masarykův ústav a Archiv AV ČR

Unterschiedliche Bilder: Wahrnehmungen Edvard Benešs in tschechischen und europäischen Kontexten / Different images: Perceptions of Edvard Beneš in Czech and European Contexts

Programm


Call for Papers
Deutsch, Englisch
Prag, 13./14. Oktober 2011

Vgl. Bericht des Tschechischen Rundfunks / Český Rozhlas vom 14.10.11.

Aktuelles

Neuigkeiten zu digitalen Angeboten in der Bohemistik

Das Collegium Carolinum verfolgt seit mehreren Jahren eine aktive Digitalisierungsagenda, die etwa die online-Bereitstellung von CC-Publikationen, Forschungsansätze der digitalen Geschichtswissenschaft sowie die Herausgabe von...Mehr...


Wissenschaftsminister Sibler im Collegium Carolinum

Unterzeichnung der Zielvereinbarung zwischen dem Collegium Carolinum und dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und KunstMehr...


An-Institut der

Mitglied im
Kompetenzverbund Historische Wissenschaften München