Collegium Carolinum e. V.   Hochstr. 8, 81669 München   Tel.: +49 / (0)89 / 55 26 06 – 0   E-Mail: post.cc@collegium-carolinum.de
DeutschČeštinaSlovenčinaEnglish

Veröffentlichungen des Collegium Carolinum, Bd. 51/3

Briefe und Dokumente zur Geschichte der österreichisch-ungarischen Monarchie
unter besonderer Berücksichtigung des böhmisch-mährischen Raumes

Teil III: Der verfassungstreue Großgrundbesitz 1905-1908

 

Herausgegeben von Ernst Rutkowski

 

München 2011, 1045 Seiten, gebunden

 

Vgl. auch die anderen Bände der Edition:
Bd. 51/1        Bd. 51/2

 

Ladenpreis € 118,00

Der Titel ist im Buchhandel erhältlich oder kann beim Collegium

Carolinum bestellt werden: post.cc[at]collegium-carolinum.de

 

ISBN 978-3-944396-12-5

(alt: ISBN 978-3-486-57726-6)

 

 

Adelsparteien wie der Verfassungstreue Großgrundbesitz und der Konservative Großgrundbesitz entstanden in den Parlamenten der Habsburgermonarchie als Folge des Kurienwahlrechts. Nicht zuletzt durch die guten Verbindungen zum kaiserlichen Hof und ihre Präsenz in den Spitzen der Ministerien kam diesen lose organisierten Parteien ein großes Gewicht in der altösterreichischen Politik zu. Zwar beendete die Wahlreform von 1907 die Stellung dieser Adelsparteien im Abgeordnetenhaus, dagegen blieb ihr Einfluss im Herrenhaus und in den Landtagen bis 1918 bestehen. Im Mittelpunkt der Quellenedition stehen einerseits die Diskussionen um die Einführung des allgemeinen gleichen Wahlrechtes und dessen Folgen für die Politik auf Reichs- wie auf Landesebene, andererseits das Verhältnis zu Ungarn und zu Bosnien sowie der deutsch-tschechische Ausgleich. Der Band liefert grundlegende Quellen für ein besseres Verständnis der innenpolitischen Probleme der Habsburgermonarchie in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg.

Aktuelles

Neues Projekt am Collegium Carolinum

OstData – Forschungsdatendienst für die Ost-, Ostmittel- und SüdosteuropaforschungMore...


Neues Projekt

zur Jüdischen Geschichte in den Böhmischen LändernMore...


An-Institut der

Mitglied im
Kompetenzverbund Historische Wissenschaften München