Collegium Carolinum e. V.   Hochstr. 8, 81669 München   Tel.: +49 / (0)89 / 55 26 06 – 0   E-Mail: post.cc@collegium-carolinum.de
DeutschČeštinaSlovenčinaEnglish

 


Call for Papers

 

zu der vom Collegium Carolinum München und vom Historický ústav AV ČR Prag gemeinsam mit dem Haus der Bayerischen Geschichte in Augsburg und der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in München organisierten Tagung

 

Tschechien und Bayern. Gegenüberstellungen und Vergleiche


(Prag, 3. bis 6. Juni 2015)

Alfons Maria Mucha: Zvěrokruh, Zodiaque. Paris 1896.

Tschechien und Bayern sind zwei geschichtsreiche, vielfältig vergleichbare europäische Regionen. Als Kernräume Mitteleuropas wiesen und weisen beide Länder zahlreiche parallele oder gemeinsame Entwicklungen und Phänomene auf, die oft zeitversetzt bzw. asynchron zum Tragen kamen. Die Konferenz will dazu anregen, vergleichbare oder ähnliche Entwicklungen, Prozesse und Strukturen, aber auch paarweise Einzelphänomene oder Persönlichkeiten unter der Polarität Tschechien-Bayern zu untersuchen. Aus der Gegenüberstellung sollen sowohl Erkenntnisse über gemeinsame wie auch über voneinander abweichende Charakteristika gewonnen werden. Der zeitliche Rahmen reicht dabei vom Frühmittelalter bis in die Gegenwart. Die historisch ausgerichtete Tagung ist kulturwissenschaftlich und interdisziplinär angelegt.

Ferdinand Frh. v. Reznicek: Das bessere Teil. In: Simplicissimus, 2/25 (1897), 193.

Ziel der Konferenz ist kein Gesamtvergleich von Tschechien und Bayern, sondern es sollen neue Perspektiven eröffnet werden, mit denen das Gemeinsame beider Länder, ihrer Geschichte und Gesellschaften tiefgehender erforscht werden kann. Zu fragen ist unter anderem danach, wo es bei einer ähnlichen Ausgangssituation zu unterschiedlichen Ausformungen und getrennten Entwicklungspfaden kam und wo ignorierte oder verkannte Gemeinsamkeiten zwischen Böhmen sowie Mähren-Schlesien und den bayerischen Territorien (Altbayern, Franken, Schwaben) zu finden sind. Ein eigenes Themenfeld sind Gegenüberstellungen von Gedächtnisorten und die vergleichende Untersuchung von Mythen, Symbolen und Stereotypen in Kunst, Literatur und Musik.

Beispiele als Anregung für Themenpaare und Vergleiche können Sie hier finden:

www.collegium-carolinum.de/veranstaltungen/landesausstellung/themenpaare-und-vergleiche.html.


Die Tagung wird vom 3. bis 6. Juni 2015 in Prag vom Historischen Institut der Tschechischen Akademie der Wissenschaften (Historický ústav AV ČR) in Prag, dem Collegium Carolinum, München, gemeinsam mit dem Haus der Bayerischen Geschichte in Augsburg und der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in München veranstaltet. Konferenzsprachen sind Deutsch und Tschechisch.

Für die Bearbeitung eines Analyse-Paares können sich zwei Wissenschaftler/innen zusammenschließen, das jeweilige Themenpaar kann aber auch von einem/r einzelnen vorgestellt werden. Unabhängig davon ist für jedes Thema eine (gemeinsame) Vortragszeit von 20 Minuten vorgesehen. Aus der Tagung soll 2016 ein Band hervorgehen, der zur Tschechisch-Bayerischen Landesausstellung 2016/17 vorliegen soll. Die Manuskripte der Referate im Umfang von bis zu 25 Seiten (45.000 Zeichen) sind dann nach der Tagung bis zum 1. September 2015 einzureichen.


Bewerbungen mit einem ca. halbseitigen Abstract in deutscher oder tschechischer Sprache bitte bis 22. Dezember 2014 an:


Collegium Carolinum              
z. Hd. Ulrike Lunow, M.A.               
Hochstr. 8                           
81669 München                        
Deutschland                           
ulrike.lunow@collegium-carolinum.de
 
oder

Historický ústav Akademie věd ČR
Prof. PhDr. Milan Hlavačka, CSc.
Prosecká 809/76
190 00 Praha 9 - Prosek
Česká republika
hlavacka(at)hiu.cas.cz

Aktuelles

Stellenausschreibung

Bibliothekar(in) (m/w/d) gesuchtMore...


Stellenausschreibung

Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) in Prag gesuchtMore...


Stellenausschreibung

Studentische Hilfskraft gesuchtMore...


Neues Projekt

zur Jüdischen Geschichte in den Böhmischen LändernMore...


An-Institut der

Mitglied im
Kompetenzverbund Historische Wissenschaften München