Collegium Carolinum e. V.   Hochstr. 8, 81669 München   Tel.: +49 / (0)89 / 55 26 06 – 0   E-Mail: post.cc@collegium-carolinum.de
DeutschČeštinaSlovenčinaEnglish

Dr. Martina Niedhammer

Projektmitarbeiterin

Die Entdeckung der Muttersprache oder wie man spricht, so schreibt man? Normierungsstrategien "kleiner" Sprachen in Europa: Das Okzitanische, Jiddische und Belarusische

 

 

Fachrichtung: Geschichte
E-Mail: martina.niedhammer[at]collegium-carolinum.de

Arbeitsgebiete

Jüdische Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas
Interethnische Beziehungen
Religionsgeschichte Ostmitteleuropas
Wissenschaftsgeschichte (Philologie, Nationalismus)

Methode/Theorie: Alltagsgeschichte, Identitätsforschung

Zur Person

  • * 1981
  • Studium der Slavischen Philologie und Geschichte in München, St. Petersburg und Prag
  • Forschungsaufenthalte in Tschechien, Frankreich, den USA und Israel
  • 2009–2012 assoziierte Doktorandin, 2013–2018 Dozentin im Internationalen Graduiertenkolleg „Religiöse Kulturen im Europa des 19. und 20. Jahrhunderts“, Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) – Karls-Universität Prag – Adam-Mickiewicz-Universität Poznań
  • seit 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Collegium Carolinum, München
  • 2012 Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München; Dissertation: Nur eine „Geld-Emancipation“? Loyalitäten und Lebenswelten des Prager jüdischen Großbürgertums 1800–1867
  • seit 2013 Postdoc-Projekt "Die Entdeckung der Muttersprache oder wie man spricht, so schreibt man? Normierungsstrategien "kleiner" Sprachen in Europa: Das Okzitanische, Jiddische und Belarusische", seit 2020 gefördert durch die DFG ("eigene Stelle")
  • seit 2014 Redaktionsmitglied der „Münchner Beiträge zur Jüdischen Geschichte und Kultur“
  • 2017–2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Geschichte Ost- und Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität
  • 2018–2020 Betreuung des Buchprojekts "Zwischen Prag und Nikolsburg. Jüdisches Leben in den böhmischen Ländern" (BKM)

Stipendien und Auszeichnungen

  • 2001–2007 und 2008–2011 Studien- und Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2003/2004 Jahresstipendium des DAAD (Staatliche Universität Sankt Petersburg / Russische Föderation)
  • 2006 Kontaktstipendium der LMU München (Karls-Universität Prag / Tschechische Republik)
  • August/September 2008 Leon und Lola Teicher-Stipendium für den Besuch der Rothberg International School (The Hebrew University Jerusalem)
  • 2009–2012 assoziierte Doktorandin am Internationalen Graduiertenkolleg „Religiöse Kulturen im Europa des 19. und 20. Jahrhunderts“, Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) – Karls-Universität Prag – Adam-Mickiewicz-Universität Poznań
  • Mai 2013 Georg R. Schroubek-Preis des Sonderfonds „Östliches Europa“ (LMU München)
  • November/Dezember 2013 Bohemistenstipendium der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik (Prag)
  • Dezember 2013 Max Weber-Preis der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • September 2017 Aufnahme in das Mentoring-Programm der LMU
  • seit Mai 2020 Sachbeihilfe der DFG ("eigene Stelle")

Veröffentlichungen

weiter



Aktuelles

Werkstattgepsräche online

Am 25.11.2020 um 12 Uhr und am 2.12.2020 um 14 UhrVíce...


We are open!

Das Institut und die Bibliothek bleiben weiterhin geöffnet.Více...


Call for Papers: Überlebendenverbände: Erinnerungsgemeinschaften und politische Akteure im Kalten Krieg

Workshop am 19./20. April 2021 in Wien. Deadline für Bewerbungen ist der 6. Dezember 2020Více...


An-Institut der

Mitglied im
Kompetenzverbund Historische Wissenschaften München